dirk-schmidt-podcast-blog

Kopfkino – Der Schlüssel zu Deinem Erfolg! Podcast Folge #6

Geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag: 6 Minuten, 41 Sekunden

#6 Kopfkino – Der Schlüssel zu Deinem Erfolg! Podcast Folge #6

Abonniere den Podcast auf iTunes oder Android.

Herzlichen Willkommen zum Podcast: Impulse für Deine Motivation

Mein Name ist Dirk Schmidt! Ich bin Motivations- und Mentaltrainer in Düsseldorf. In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns mit der entscheidenden Frage: Welchen Einfluss hat Dein Kopfkino auf Deinen Alltag und damit auf Dein Leben? Und wie kannst Du Dein Kopfkino, sprich Visualisierung, für Dich gezielt einsetzen?

Als Mentaltrainer arbeite ich unter anderem ja auch mit Leistungssportlern. Und jetzt leihen wir uns wieder eine Methode von den Top-Sportlern aus. Denn bevor Leistungssportler wirklich loslegen, visualisieren sie ihre Ziele erst einmal.

Das heißt sie stellen sich einen speziellen Wettkampf immer wieder und immer wieder in ihrem Kopfkino vor. Das kannst Du auch. Du benötigst ein konkretes Anstrebungsziel und Du brauchst ein Gefühl dafür. Ja eine Gänsehaut! Wie es sich für Dich anfühlt! Ein Sportler stellt sich genau das vor, was er will. Ja! Er stellt sich das vor. Bobfahrer, was machen die vor dem Start? Was machen die?

Sie fahren die Strecke mental ab. Können die das? Ja klar, sie sind die tausendmal abgefahren. Visualisierung. Sie stellen sich ihren Zustand vor in ihren Gedanken, ihr Ziel, wie es ist, wenn sie da sind.

Oder der Schwimmer Christian Keller, mehrfacher Weltmeister, er erzählte mir mal: Wenn der jeden Tag 10 bis 12 Kilometer schwimmt, seine Kacheln zählt, dann weiß der ganz genau, wie viel Schläge er machen muss, bis er hinten ist. Er hat ein Gefühl für Wasser. Wahrscheinlich könnte er auch den PH-Wert und den Sauerstoffgehalt im Wasser bestimmen. 😊 Kommen wir zurück zur Visualisierung – dem Kopfkino:

Christian Keller liegt abends entspannt im Bett. Da gibt es wieder zwei Möglichkeiten: Dschungelkamp anschauen oder Arbeiten mit sich selbst. Arbeiten mit sich selbst heißt: Eine Visualisierung planen. Was dachtest Du denn? Das bedeutet Christian Keller stellt sich vor, wie er auf dem Startbock steht in drei Monaten bei der Europameisterschaft. Er stellt sich vor, wie das Wasser ist, wenn er eintaucht, drückt seine Stoppuhr im entspannten Zustand und schwimmt seine Bahn, er hat ein Gefühl dafür, wie es ist zu schwimmen.

Er schlägt an und drückt wieder die Stoppuhr. Das macht er wochenlang.

Wochenlang!

Diese Zeit, die er mental geschwommen ist, schwimmt er bis auf eine 100stel Sekunde genau und holt Gold für Deutschland bei der Europameisterschaft.

Visualisierung! Kopfkino!

Das kannst Du auch für Deinen Alltag und Deine Ziele einsetzen!

Oder Sebastian Vettel!

Bevor ein Sebastian Vettel ein Formel 1-Rennen fährt und wieder gewinnt, ist er es vorher schon tagelang, ja wochenlang in seinen Gedanken gefahren und hat dabei alle Situationen durchgespielt.

Den Belag bei 40 Grad Hitze, was passiert bei Regen, Beschleunigung in langgestreckten Kurven, den Fight um die Pool-Position. Die Carrerabahn im Kopf sozusagen. Wo kann er Gas geben und wo fliegt er aus den Kurven? Immer wieder fährt er so die Strecke ab. Im wahren Rennen ist er dann umso souveräner.

Oder…. Reinhold Messner, der Bergsteiger. Der erzählte mir vor Jahren, dass er den höchsten Berg, den Mount Everest „mit ins Bett“ nahm. Er hatte schon 13 Achttausender, alleine ohne Sauerstoff bestiegen, nur den höchsten Berg noch nicht. Deshalb stellte er sich den Aufstieg immer wieder vor: die Erschöpfung, die Kälte, die Härte, aber auch das Gefühl oben zu stehen, die Gänsehaut, die Freude.

Vor dem echten Aufstieg wollte er so ein Gefühl für den Berg bekommen.

Das kannst DU auch!

Du musst ein Gefühl für Deinen eigenen Mount Everest bekommen. Was das auch immer für Dich ist! Und Dir vorstellen, wie es ist endlich, da zu sein, wo Du hinwillst. Aus der modernen Gehirnforschung wissen wir, dass dieses Visualisieren, sprich unser Kopfkino, am besten kurz vor dem Einschlafen funktioniert.

Wenn Du Dich in diesem so genannten Alpha-Zustand befindest, kann dein Gehirn nicht mehr unterscheiden, ob diese Situation nur gedacht oder real ist. Praktisch und eine echte Hilfe im Leistungssport und für unseren Alltag! Und wenn DU kein Gefühl hast, was Du erreichen willst, wirst Du dort nie ankommen!

Meine Marathon-Wette fällt mir da gerade wieder ein. Von meiner verrückten Wette, habe ich Dir in meinem 5 Podcast bereits erzählt. Ich bin überzeugt, ich habe das nur durchgestanden, weil mir da Reinhold Messners Geschichte wieder einfiel. Wenn er seinen Berg mit ins Bett nehmen kann, kann ich das auch mit meinem Marathon.

Und mir auch vorstellen, wie es ist, eine Zeit unter vier Stunden zu laufen. Und genau das habe ich gemacht. Ich sah mich jeden Abend kurz vor dem Einschlafen, auf der Strecke bis zum Ziel. Sogar wie ich mich hinkniete und die Ziellinie küsste.Das machte ich immer, immer wieder. Klingt ein bisschen verrückt und fast zu einfach? Das fühlte sich am Anfang auch ziemlich bescheiden an.

Dann fing auch noch meine innere Stimme, mein Quatschi mit mir zu sprechen an: Was machst Du denn daaa? Diiiiirk! Einen Marathon laufen? Das schaffst Du doch nie? 42 Kilometer hahahaha! Mit 98 Kilo!?

Klingt fast zu einfach? Entscheidend war jedoch das positive Gefühl zu entwickeln, durchzulaufen und im Ziel anzukommen und mich hinzuknien und den Boden küssen. Das machte ich so bis zum Tag des Marathons.Und ich habe es geschafft: 3 Stunden und 57 Minuten!

Weil ich genau wusste, was auf mich zukommen würde.Also fast. Als ich mir meinen Zieleinlauf immer und immer wieder vorgestellt habe, hatte ich nicht die vielen Zuschauer auf dem Schirm. Es hat mich extrem viel Überwindung gekostet, mich hinzuknien und die Ziellinie zu küssen. Aber, ich habe es trotzdem getan. Ich möchte nicht, dass Du nachher allen erzählst: „Sofa frei! Der Dirk, der will, dass ich vor mich hinträume!“

Ich WILL,
dass Du Dir vorstellst, wie es für Dich an Deinem Ziel ist! Wie es sich anfühlt. Diese Gänsehaut, diese geile Gefühl, es geschafft zu haben

Unterschätze diese mentale Technik nicht!

Sie kann sehr, sehr wichtig für Deinen Erfolg sein!

Gewonnen wird im Kopf!

Und sogar Leben retten!

Erinnerst Du Dich noch an den Airbus, der mit zwei defekten Triebwerken auf dem Hudson River in New York gelandet ist?

Unfassbar!

Sechs Minuten nach dem Start plötzlich Vögel in den Triebwerken zu haben, ist nicht lustig. Der Pilot Chesley Sullenberger hat nur bewiesen, dass ein Mensch in schwierigen Situationen punktgenau, das leisten kann, was er immer wieder trainiert oder in Gedanken durchgespielt hat. Das hat er ja vorher nicht geübt ein Flugzeug auf dem Wasser zu landen. Sein Chef ist ja nicht zu ihm gekommen und hat gesagt: „Du, Sully, heute üben wir mal, wie Du einen Airbus auf einem Fluss landest. Hier, park den A380 mal aus und setz ihn mal auf dem See auf!“ Das hat´s ja so nicht gegeben. Aber in seinen Gedanken, in seinem Kopfkino, hat er einen Fall wie diesen immer wieder durchgespielt. Und dann, als es passierte – bammmmm!

Ohne zu zögern die perfekte Wasser-Landung. 155 Passagiere wurden gerettet! Bei den Leistungsportlern ist die optimale mentale Vorbereitung das  i-Tüpfelchen zum Erfolg! Und das funktioniert auch in der Schule, im Büro, im Verkauf, im Alltag, bei
Führungsaufgaben und bei Dir!

Anstrebungsziele setzen, Kopfkino einschalten!

Gewonnen wird im Kopf!

Und denke bitte auch daran:

Wenn Du nicht weißt, was Du willst, darfst Du Dich nicht wundern,  wenn Du es nicht bekommst.  Hast Du Dir ein konkretes Anstrebungsziel gesetzt, visualisiere auch den Weg dorthin. Stell Dir emotional vor, wie es ist, wenn Du dein Ziel erreichst hast. Was fühlst Du, wie es ist? Wenn Du angekommen bist!

Immer, immer wieder und immer wieder. Hierzu benötigst Du 100% Wollen, Disziplin und Konsequenz beim Üben! Das ist mentales Training! Entscheidend sind die positiven Gefühle. Deine Gefühle und positive Emotionen. Auch wenn die Umstände, die Rahmenbedingungen mal nicht so optimal sind oder Du auch mal eine Niederlage einstecken musst oder wieder mal ein oder mehrere Herausforderungen gleichzeitig bei Dir auftauchen auf dem Weg zu Deinem Ziel: Das Visualisieren, Dein Kopfkino helfen Dir dabei, letztendlich erfolgreicher zu sein.

Für einen mental starken Sportler bedeutet das: Die optimale Leistung, in jedem Wettkampf, abzurufen, egal wie die Rahmenbedingungen sind.  Jetzt hast Du schon einige gute Zutaten zu Deinem Erfolgsrezept, stimmt’s?

Fassen wir noch mal kurz zusammen:

Es kommt nicht darauf an, Weltmeisterschaften oder Olympiaden zu gewinnen. Es geht doch darum, Deinen eigenen Schweinehund zu besiegen und Deinen Alltag zu meistern. Talent und Technik haben wir alle genug, sonst wärst Du nicht da, wo Du bist.

Schalte das Licht an. Da oben zwischen Deinen Ohren:

Mentale Stärke!
Anstrebungsziele!
Visualisierung!
Dein Kopfkino!

Und denke immer daran:

Gewonnen wird im Kopf!
Gewonnen wird im Kopf!

Falls Du ein Feedback hast oder wenn Du Fragen hast, schreib mir eine E-Mail an: info@dirkschmidt.com Und ich weiß, welche Herausforderung es sein kann, Dein Kopfkino jeden Tag auf positive Benutzung zu stellen. Und da Dir die Cheerleader zum täglichen Anfeuern fehlen, möchte ich Dir noch eine kleine Hilfe anbieten:

Gehe auf meine Seite: www.gewonnenwirdimKopf.de  Dort findest Du ein kostenloses EBook genau zu diesem Thema.

Meine Bitte:
Wenn Dir diese Folge gefallen hat, hinterlasse mir bitte eine 5-Sterne-Bewertung, ein Feedback auf iTunes und abonniere diesen Podcast!
Ich danke Dir!

In meinem nächsten Podcast beschäftigen wir uns mit den wesentlichen Fragen: Wie gehst Du mit Niederlagen und Rückschlägen um?

Wie wichtig sind Deine Selbstgespräche für Dich? Und welchen Einfluss haben diese auf Deinen Alltag?

Und warum Deine Ängste und Zweifel ein guter Wegweiser für Dich sein können!

Vielen lieben Dank, dass Du dabei warst, und wir hören uns in der nächsten Folge wieder!

Dein Dirk

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.