Fachidioten Blog DIrk Schmidt

Wer mich ärgern darf, bestimme ich selbst!

Geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag: 1 Minuten, 35 Sekunden

Heute widme ich mich wieder einer Leserfrage: Wie verhält man sich in Situationen, in den man nichts ändern kann? Ein Leser will hier konkret wissen, was er tun kann, wenn ihn etwas ärgert, es aber gerade nicht möglich ist, etwas daran zu ändern.

Bei vielen Menschen vergeht kein Tag, ohne dass sie sich über Mitmenschen oder sich selbst ärgern. Viele halten das für ganz normal. Wenn wir uns ärgern, dann können wir keinen klaren Gedanken fassen. Wir verlieren den Überblick und denken daran, uns zu rächen. Unser Körper befindet sich in Aufruhr. Das kann nicht gut sein.

„An seinem Ärger festzuhalten ist genauso wie eine glühende Kohle in die Hand zu nehmen, um sie nach jemandem zu werfen; du bist derjenige, der sich verbrennt.
– Buddha –

Hier gilt es, Gelassenheit zu gewinnen für die Dinge, die ich nicht ändern kann, den Mut zu haben, Dinge zu ändern, die ich nicht ändern kann, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit zu haben, das eine von dem anderen zu unterscheiden. Das wusste schon Arthur Schopenhauer (1788-1860).

Sparen Sie Ihre Energie und legen sie sie nicht in Dinge, die Sie ärgern. Denn auch hier gilt: Beachtung der Situation bringt Verstärkung, Nicht-Beachtung bringt Befreiung.

Sie haben keinen Anspruch darauf, dass die Welt fair und gerecht ist. Erinnern Sie sich daran, dass Ihre Wut die Welt nicht ändern kann. Der Autofahrer vor Ihnen fährt nicht schneller. Ihre Kinder werden nicht ordentlicher. Die Kollegin arbeitet nicht mehr, nur weil Sie sich ärgern. Der Partner kommt nicht pünktlicher nach Hause, nur weil Sie wütend sind und das Essen kalt wird.

Lernen Sie, sich selbst anzunehmen und sich nicht selbst der größte Feind zu sein. Dann werden Sie merken, dass Sie sich weniger ärgern, über den Dingen stehen und gelassen bleiben.

Mein Tipp: Wer mich ärgern darf, bestimme ich selbst!

Wenn Sie sich also das nächste Mal ärgern, beachten Sie folgendes:

  1. Analysieren Sie Ihren Ärger. Lohnt es überhaupt, sich zu ärgern? Trage ich eine Mitschuld an der Situation?
  2. Lernen Sie aus dem Ärger. Finden Sie eine positive Seite (Das nächste Mal, weiß ich wie ich besser reagiere.)
  3. Atmen Sie tief durch und bleiben Sie gelassen! Schon sieht alles ganz anders aus.
  4. Es gibt Dinge, die nicht zu ändern sind! Also probieren Sie es gar nicht erst.
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.