Daumen Hoch Blog Dirk Schmidt

Kurzarbeit – Regeln für die Motivation in der Krise

Immer mehr Unternehmen greifen zu drastischen Sparmaßnahmen und mit betriebsbedingten Kündigungen, obwohl sie alternativ für maximal zwei Jahre Kurzarbeit einführen könnten. Kurzarbeit stellt eine große Herausforderung für alle Beteiligten dar. Oftmals beherrschen Unsicherheit und Unwissenheit die Situation – das muss jedoch nicht sein. Eine klare Struktur und eine vorausschauende Führung kann hierbei helfen. Kurzarbeit vermeidet Kündigungen und senkt Personalkosten, indem die vorhandene Arbeit auf mehrere Mitarbeiter verteilt wird.

Mitarbeiter für die Situation sensibilisieren

Zunächst einmal geht es darum, die eigenen Mitarbeiter für dieSituation zu sensibilisieren und ihnen möglichst vieleInformationen zur Verfügung zu stellen. Change Managementwie es im Falle der Kurzarbeit erforderlich ist, beruht zuerst aufder Fähigkeit, Menschen von Zielen zu überzeugen. DieMitarbeiter sollen verstehen, warum das Unternehmengezwungen ist, Kurzarbeit einzuführen und dass dabei aufbetriebsbedingte Kündigungen verzichtet werden kann. DerSolidaritätsgedanke ist hierbei ganz wichtig. Machen Sie Ihren Mitarbeitern klar, dass Sie alle gemeinsam die Entscheidung zu tragen haben und dass nur so jeder seinen Job behalten kann. Grundsätzlich wird Kurzarbeit von derBelegschaft wesentlich besser aufgenommen als betriebsbedingteKündigungen.

Motivation der Mitarbeiter

Vor allem wenn die Ausnahmesituation der Kurzarbeit längerandauert, droht ein Motivationsloch auf Seiten der Mitarbeiter.Die Perspektivlosigkeit der Situation und die Angst um deneigenen Job beeinträchtigen stark. In dieser kritischen Situationmüssen die Mitarbeiter dahingehend motiviert werden, ihre nunverbleibenden Aufgaben sinnvoll zu selektieren undIneffizienzen in Arbeitsprozessen zu entdecken. Da neueArbeitsfelder aufgrund der angespannten Lage nichterschlossen werden, bietet es sich an, die vorhandenen kritischzu betrachten und hier Verbesserungen vorzunehmen. Davonsollten sich auch nicht die Führungskräfte ausnehmen. Gute Führungskräfte sind Vorbilder in vielen Situationen!Führungskräfte sind positiver, begeisterter, fleißiger, willensstärker,pünktlicher, zielorientierter als andere! Dies überträgtsich letztendlich auch auf das Team. Auf dem Weg zur gemeinsamen Zielerreichung, derJobsicherung, sollte eine Führungskraft Mut undOptimismus ausstrahlen.

Ausführliche Informationen für Mitarbeiter

Gleichzeitig sollte den Mitarbeitern offen gelegt werden, welchezusätzlichen Strategien das Unternehmen verfolgt, um derRezession entgegen zu wirken. Die Mitarbeiter sollen durch dasihnen entgegengebrachte Vertrauen motiviert werden, sichauch weiterhin für Ihr Unternehmen einzusetzen. Das ist inZeiten der angespannten Wirtschaftslage sehr wichtig!Schließlich möchte man so viele Mitarbeiter wie möglich imeigenen Unternehmen halten und nicht an die Konkurrenzverlieren. Natürlich handelt es sich bei der Entscheidung, Kurzarbeit einzuführen um eine Top-down- Maßnahme. Aber den Mitarbeitern sollte gezeigt werden, dass das ganze Unternehmen gemeinschaftlich die Entscheidungträgt. Dazu gehört auch, dass es Kürzungen bei den Manager-Gehältern gibt und dass diese auch intern kommuniziertwerden. Bei solchen Veränderungsprojekten wie die Einführungder Kurzarbeit spielen das Engagement und die Kompetenz derFührungskräfte, aber auch klare Ziele und Visionen einewesentliche Rolle. Führungskräfte werden so zu Motivatoren,die Veränderungen zusammen mit ihrem Team erfolgreichumsetzen.Richten Sie die Aufgaben nach den Menschen aus. Decken sich deren eigene Ziele mit denen des Unternehmens, dann ist die Chance auf ein begeistertes,folgsames und zielorientiertes Team groß. Um die Mitarbeiterweiterhin zu motivieren, sich trotz Krise für ihr Unternehmeneinzusetzen, sollte man ihnen neue Anreize geben:Weiterbildungen spielen hierbei eine wichtige Rolle. So kannman die Zeit der Rückschläge sinnvoll für sich und seinUnternehmen nutzen und ist optimal aufgestellt, wenn derMarkt wieder wächst.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.