Interview Blog Dirk Schmidt

Interview mit Prof. Dr. Ulrich Lehner

Geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag: 1 Minuten, 24 Sekunden

Prof. Dr. Ulrich Lehner, geboren am 1. Mai 1946 in Düsseldorf, ist ein deutscher Manager und war von 2000 bis 2008 Vorsitzender der Geschäftsführung der Henkel KGaA.

Nach Erreichen der internen Altersgrenze schied Ulrich Lehner im April 2008 aus der Henkel-Geschäftsführung aus. Lehner ist jedoch Mitglied des Gesellschafterausschusses der Henkel AG & Co. KGaA. Seit Frühjahr 2008 hat er die Position des Aufsichtsratsvorsitzenden der Deutschen Telekom inne. Seit dem 21. September 2007 ist er Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie. Neben seiner Tätigkeit für Henkel und den VCI ist Lehner auch noch im Verwaltungsrat von Novartis, im Aufsichtsrat der Porsche, E.ON und HSBC Trinkaus & Burkhardt und sowie Beiräten anderer Unternehmen an. Er ist außerdem Honorarprofessor der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster

Wie viele Marathons sind Sie gelaufen?  
Neun

Was war der ausschlaggebende Grund, dass Sie laufen?
Spaß

Worauf sollte der Anfänger aus Ihrer Sicht achten?  
langsam anfangen

Wie kann man seinen untrainierten Körper in Schwung bringen?     Anfangen

Wie überwinden Sie Ihren „inneren Schweinehund“?    
Ich rede mit ihm.

Was ist für Sie das besondere am Laufen?
Das Wechseln der Landschaft

Wie viele Kilometer/Tage laufen Sie in der Woche?
unregelmäßig

Was waren Ihre schönsten Erlebnisse beim Laufen?
Marathon in New York mit meinen Kindern

Gab es auch Pannen beim Laufen?
Ja, ich habe mal meine Schuhe vergessen und bin dann auf Socken gelaufen. (kein Marathon)

Arbeiten Sie mit Zielen beim Laufen?
Ziel ist die Entspannung.

Wie wichtig sind Ziele fürs Leben?
Ziele sind unverzichtbar.

Gibt es für Sie Parallelen zwischen Ihrem „Hobby“ Marathon und „Beruf“ Unternehmer?
Ja

Was können Sie mit aus Ihrem „Hobby“ ins Unternehmen übernehmen?
Langfristige Orientierung ohne die Strecke aus den Augen zu verlieren.

Welchen Effekt hat das Laufen auf Ihren Geist und Körper?
Fit macht das Leben mehr Spaß.

Neben dem körperlichen Training, wie wichtig bzw. groß ist die mentale Vorbereitung für einen Marathon? …und fürs Leben?
Die Einhaltung des Trainingsplans diszipliniert ungemein, auch hier gilt:
der Weg macht das Ziel.
Vielen herzlichen Dank für das Interview!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.