Golden Goal für deutschen Fußball

Fußball ist Deutschlands größter organisierter Freizeitspaß! Das zeigen die aktuellen Zahlen der verkauften Tickets 2009 und das boomende Fußballinteresse in der Gesellschaft. Es ist eine Massenbewegung gegen schlechte Gedanken in Zeiten der schweren Konjunkturprobleme und dem Trend des Sparens.

Wenn es um Fußball geht, wollen alle dabei sein. Von 10.000 Euro bis zu einer viertel Million gibt mancher Geschäftsmann für einen Logenplatz aus. Die Logenplätze waren schon vor Beginn der Bundesliga-Saison in diesem Jahr ausverkauft. Die Verkaufsgrenze von über 406.000 Saisontickets wurde dieses Jahr geknackt. Nicht nur das, der Trend der Luxuslounches in den Stadien wächst. Ein Saisonlogenplatz kostet im Durchschnitt 7.800 Euro. Ein Buisinessplatz 3.900 Euro. Hohe Nachtfrage nach sportlichen Anti-Schnäppchen trotz schlechter Wirtschaftslage? Der deutschen Fußballbranche geht es gut! Nicht nur im Absatz, auch im Bezug auf Werbebuchungen: Kein Erstligaverein ist ohne Trikotsponsor! Die deutsche Bundesliga feiert auf dem größten Sponsorenmarkt Europas ihr Heimspiel. Die Branche ist intakt. Nicht nur das, wenn man die Mischung in der Sportbranche aus modernen Arenen, spannenden Wettbewerben, steigenden Zuschauerzahlen und ökonomischer Solidarität als Messlatte nimmt, kann der Fußballspaß sich als stärkste Liga Europas bezeichnen. Zwar machen immer noch die wenigen Superclubs die Bombendeals bei Spielertransfers wie im Fall von Cristiano Ronaldo und anderen, dahinter bekommen jedoch immer mehr deutsche Clubs die Möglichkeit, gute Spieler in die Bundesliga einzukaufen. Das ist eine weitere Folge der Wirtschaftskrise. Die geht manchem ausländischen Club nämlich ganz schön an den Kragen. So kommen unter anderem spanische, argentinische, russische und schwedische Spieler in deutsche Clubs. Weit über 150 Millionen werden jährlich für Spielertransfers investiert. Im Jahr 2009 ist der deutsche Fußball in jeder Hinsicht rekordverdächtig. Die meisten Spieler werden jedoch vor der eigenen Haustür aus den Nachwuchsreihen eingekauft. Jünger werden wir ja alle nicht. Aber wir lernen taktieren und lassen uns den Spaß nicht vermiesen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.